Sie sind hier: Startseite / Start / News / Diagonale 2019

Diagonale 2019

Graz, 19. – 24. März 2019. Programm ab 7. März, Tickets ab 13. März

Für immer Kino! Eingebettet in die urban-elegante steirische Landeshauptstadt und mit frühlingshaftem Flair widmet sich die Diagonale vom 19. bis 24. März 2019 dem freudvollen Erkunden des österreichischen Films. Während in den Kinos der Innenstadt ein Best-of des österreichischen Filmschaffens über die Leinwand flimmert, lädt der Club Diagonale zum Feiern. Als unverzichtbarer Treffpunkt für Filmbegeisterte aus dem In- und Ausland zeigt die Diagonale rund 110 aktuelle Spiel-, Dokumentar-, Kurz-, Animations- und Experimentalfilme im Wettbewerb und vergibt Österreichs höchstdotierte Filmpreise.

Eröffnet wird die Diagonale’19 mit Marie Kreutzers neuem Spielfilm Der Boden unter den Füßen – ein Film, der unter die Haut geht.

Die erfolgreiche Unternehmensberaterin Lola (Valerie Pachner) ist ständig unterwegs und hat ihr Privatleben ebenso fest im Griff wie ihre Karriere: ein berauschendes Jetset-Leben zwischen Hotellobbys, Meetings, Geschäftsessen, Flughäfen und einer geheimen Liaison mit ihrer Chefin Elise (Mavie Hörbiger). Der Suizidversuch ihrer älteren Schwester Conny (Pia Hierzegger) bringt Lolas knallhart strukturiertes – und sich selbst gegenüber kompromissloses – Leben ins Wanken.

Mit der Reihe Zur Person widmet sich die Diagonale’19 einer der interessantesten und nicht zuletzt charismatischsten Schauspielpersönlichkeiten des Landes: Entlang der Biografie von Hanno Pöschl zeigt sie ein facettenreiches Filmprogramm, das auch ein leichtfüßiges Nachdenken über die jüngere Geschichte des österreichischen Films ermöglicht.

Als komplementär zum Filmprogramm Zur Person: Hanno Pöschl versteht sich das historische Special Über-Bilder: Projizierte Weiblichkeit(en), das weibliche Rollenbilder sowie Darstellungen vom Frausein quer durch die österreichische Filmgeschichte beleuchtet.

Den diesjährigen Festivaltrailer mit dem Titel Nationalismus ist Gift für die Gesellschaft. gestaltete der 1982 geborene Johann Lurf, der mit einem wachsenden OEuvre poetisch-akribischer Ortserkundungen zu den versiertesten Vertretern der heimischen Filmavantgarde zählt.

Aktuelle Infos auf Instagram, Twitter, Facebook und via WhatsApp.
diagonale.at

Bookmark & Share: